Zum dritten Mal vom Handelsverband BW ausgezeichnet

REWE Kost OHG  wurde erneut mit dem Qualitätszeichen „Generationenfreundliches Einkaufen“ ausgezeichnet. REWE Kost OHG  gibt den Kunden bei Beratung, Ausstattung und Service schon konkrete Antworten auf den demographischen Wandel.

Breite und ebenerdige Eingänge, Sitzgelegenheiten, klare Ausschilderungen der Produktbereiche und Kundentoiletten- das sind einige der Kriterien, die der REWE Kost OHG von Herrn Thomas Kost zu einem der generationenfreundlichsten Einzelhandelsgeschäften machen. Aus diesem Grund wurde am 27. März 2018 das bundesweit anerkannte Qualitätszeichen „Generationenfreundliches Einkaufen“ bereits zum dritten Mal verliehen. Das Zertifikat wurde der Kaufmannsfamilie durch Ludwig Schmid vom Handelsverband Baden-Württemberg übergeben.

Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und betrachten sie gleichzeitig als Ansporn, jeden Tag aufs Neue den Ansprüchen unserer Kunden gerecht zu werden“, sagte Herr Kost beim Empfang der Urkunde.

Das Qualitätszeichen „Generationenfreundliches Einkaufen“ zeichnet Geschäfte aus, die den Einkauf für Menschen aller Altersgruppen und für Menschen mit Handicap so angenehm und barrierearm wie möglich zu gestalten. Älteren Menschen soll genauso wie Rollstuhlfahrern oder jungen Eltern mit Kinderwagen ein komfortabler Aufenthalt ermöglicht werden. Um das Qualitätszeichen zu erhalten, werden insgesamt 63 Kriterien überprüft, von denen 18 in jedem Fall positiv beschieden werden müssen. Zusätzlich ist eine Quote von mindestens 70 % der möglichen Punkte notwendig. REWE Kost OHG  bestand die Prüfungen durch den Tester Ludwig Schmid, mit jeweils über 100 Prozentpunkten und damit mit der Note „Sehr gut“ und ist damit ganzheitlich generationenfreundlich.

„Ein generationenfreundliches Geschäft ist in erster Linie ein kundenfreundliches und serviceorientiertes Geschäft“, berichtet Ludwig Schmid, bei der Übergabe der Urkunde.

Viele Details machen dieses Geschäft zu einem generationenfreundlichen Einzelhandelsgeschäft. REWE Kost OHG  überzeugt im Geschäft mit guter Beleuchtung und der guten Lesbarkeit von Preisauszeichnungen und zahlreichen Zusatzservices für seine Kunden.

Mit der Urkundenübergabe des Generationenfreundlichen Einkaufens gibt Herr Kost auch das „Ausbilderversprechen“ und setzt damit ein Zeichen für eine hohe Ausbildungsqualität im Betrieb. Diese Selbstverpflichtung, die vorbildliche Ausbildungsbetriebe des Einzelhandels in Baden-Württemberg eingehen können, enthält zehn branchenweit festgelegte Qualitätsstandards.

Herr Kost unterstreicht: „Ein fairer Umgang bei uns im Unternehmen und eine optimale Förderung der Auszubildenden sind für uns selbstverständlich. Deshalb ist das Ausbilderversprechen eine gute und öffentlichkeitswirksame Gelegenheit, dies unseren Kunden und natürlich allen ausbildungsinteressierten Jugendlichen sowie deren Eltern und Freunden zu vermitteln.“

Bei den zu erfüllenden Kriterien handelt es sich um Qualitätsstandards für eine hochwertige und qualifizierte Ausbildung, die mit der Initiative bewusst gemacht und vom Betrieb in Eigenregie immer wieder überprüft werden. Diese Standards sind auf einer Urkunde formuliert, die der Betrieb unterschreibt und sichtbar aushängt. Zusätzlich vergeben die Initiatoren – der Handelsverband und die IHK – Aufkleber zum Anbringen im Geschäft, z.B. an der Eingangstür.

Azubis bei REWE Kost OHG  profitieren von hoher Ausbildungsqualität

„REWE Kost OHG  setzt mit dem Ausbilderversprechen ein klares und öffentlichkeitswirksames Signal, dass hier eine vorbildliche und engagierte Ausbildung und jungen Menschen somit attraktive Entwicklungs- und Karrierechancen geboten werden“, betont Sabine Hagmann vom Handelsverband Baden-Württemberg, der die Initiative Ende März 2015 gestartet hat – gemeinsam mit dem Baden-Württembergischen IHK-Tag.

Die Initiatoren haben beim „Ausbilderversprechen“ bewusst auf aufwändige Kontrollmechanismen und Zertifizierungskosten verzichtet, sondern setzen auf die Eigenkontrolle durch die Auszubildenden selbst sowie das kritische Hinterfragen der Ausbildungsqualität durch den Betrieb, bevor er die Selbstverpflichtung durch seine Unterschrift eingeht.

Mit rund 18.000 Azubis in den Berufen Verkäufer/in und Kaufleute im Einzelhandel ist dieser Wirtschaftszweig einer der größten und beliebtesten Ausbilder im Land. Die Karrierechancen sind – übrigens schon in sehr jungen Jahren – überdurchschnittlich gut.

Das duale System in der Berufsausbildung hat sich im Einzelhandel bewährt und sichert auch in Zukunft die wichtigen Fachkräfte für Verkauf, Service und Beratung.

v.r.n.l Ludwig Schmid (Handelsverband BW), Thomas Kost, Bianca Kost, David Kost
Gleichzeitig wurde die Urkunde zum „Ausbilderversprechen“ verliehen. Mit im Bild: Unsere Auszubildende Saskia Ocker (2. Ausbildungsjahr)

 

Zeitungsausschnitt
auch die Rems-Zeitung vom 28.03.2018 berichtete

 

Weitere Informationen zum Qualitätssiegel www.generationsfreundliches-einkaufen.de
Website des Handelsverbandes: www.hv-bw.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*